Nicht unterschreiben ist die Zauberformel im Arbeitsrecht

Immer wieder versuchen Arbeitgeber ihre Angestellten auszutricksen, weil diese nicht über ihre Rechte genau bescheid wissen. Das Arbeitsrecht ist eine umfangreiche Geschichte und kaum einer weiß genau, was alles drin steht. Aber dafür gibt es ja Fachanwälte, die sich nicht nur theoretisch damit auskennen. Sie haben in der Regel schon viele praktische Erfahrungen gesammelt, im Laufe ihres Anwaltslebens. Daher wissen Rechtsanwälte für Arbeitsrecht ganz genau worauf es ankommt, wenn der Chef versucht dich zu einer Unterschrift zu bewegen. Nicht unterschreiben ist die Zauberformel im Arbeitsrecht, so RA Bredereck.

Video: Rechtsanwalt Alexander Bredereck – Fachanwalt für Arbeitsrecht mit guten Ratschlägen für Arbeitnehmer.

YouTube player

Warum unterschreiben so viele Arbeitnehmer trotzdem?

Es gibt sehr viele Arbeitnehmer, die einfach alles unterschreiben was der Boss ihnen vor die Nase legt. Dem Chef nicht widersprechen, scheint in vielen Köpfen stark verankert zu sein. Sie akzeptieren jede Änderung am Arbeitsvertrag und unterschreiben, auch wenn sie das eigentlich gar nicht wollen. Hinterher realisieren einige von ihnen, was sie sich selbst angetan haben und konsultieren einen Anwalt. Die erste Frage, die ein Fachanwalt für Arbeitsrecht dann stellt: „Warum sind sie nicht vor der Unterschrift zu mir gekommen? Ich hätte ihnen geraten: Nicht unterschreiben!“.

Die Zauberformel lautet immer: Nicht unterschreiben!

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese goldene Formel des Arbeitsrechts, mir das Leben auch oft erleichtert hätte. Auch ich habe mal einen Änderungsvertrag unterschrieben und das nur weil es alle gemacht haben. Ich hätte mir damals auch eine Rechtsberatung gewünscht, bevor ich diesen Vertrag unterschrieben habe. Doch es gab noch kein YouTube und auch nicht Anwaltclips.de. Einen Besuch beim Anwalt habe ich mir sehr teuer vorgestellt und so habe ich auch einfach unterschrieben.

Der raffinierte Trick meines Chefs damals:

Er hat alle Angestellten gleichzeitig ins Büro gerufen und die Situation erklärt. Daraufhin sollten alle nacheinander unterschreiben und das haben auch alle brav getan. Steht man mit allen Arbeitskollegen zusammen im Büro, wird kein Einzelner so schnell den Mund aufmachen um zu widersprechen. Außerdem ließ er keinem Mitarbeiter gefühlt die Zeit, lange nachzudenken, eine Nacht drüber zu schlafen oder gar einen Anwalt zu konsultieren. Ich bin nicht sicher ob anschließend nicht doch der eine oder andere versucht hat, diese Unterschrift rückgängig zu machen.

Ist es nach der Unterschrift zu spät dagegen anzugehen?

In der Regel ist es dafür zu spät und der Drops ist gelutscht, wie man so schön sagt. Dennoch solltest du einen Fachanwalt für Arbeitsrecht kontaktieren, denn unter Umständen ist dieser Vertrag anfechtbar. Trotzdem wird es laut Rechtsanwalt Bredereck, ziemlich schwierig dagegen anzugehen. Die rechtlichen Möglichkeiten sind wegen deiner Unterschrift stark eingeschränkt. Daher merke dir für die Zukunft: Nicht unterschreiben ist die Zauberformel im Arbeitsrecht!

Literatur zum Thema: Was Chefs nicht dürfen (und was doch)

Ulf Weigelt und Sabine Hockling beantworten diese und viele andere wichtigen Fragen und räumen mit Irrtümern und Mythen rund ums Arbeitsrecht auf.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Testpflicht für Ungeimpfte und gilt das jetzt noch? - Anwaltclips
3. Mai 2022 11:30

[…] nur die Ungeimpften trifft, ist das rechtlich nicht mehr tragbar. In einem neuen Video geht der Fachanwalt für Arbeitsrecht auf die Frage ein und ob das rechtlich möglich […]

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und unseren Datenverkehr zu analysieren. Wir geben auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. View more
Accept