Unbezahlte Freistellung bei Impfpflicht

Video: Rechtsanwalt Alexander Bredereck – Impfpflichtunbezahlte Freistellung – Das musst du SOFORT tun

YouTube player

Es gibt sie, diese Chefs in der Gesundheitsbranche die ihren Mitarbeitern das Leben schwer machen, wegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Viele haben jetzt schon Angst vor einer Kündigung, gar keiner Kündigung oder unbezahlte Freistellung nach dem 15.03.2022. Nach wie vor ist es eine Schande, wie man hier mit dem Gesundheitspersonal umgeht! Kein Wunder, dass so viele Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen einfach aussteigen und sich was Anderes suchen. Rechtsanwalt Bredereck berichtet in einem neuen Video, wie du dich gegen eine unbezahlte Freistellung richtig wehrst.

Unbezahlte Freistellung wegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht und wie du dich wehrst

Was du sofort tun musst!

Zuerst mal gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht erst ab dem 16.03.22. Alles was dein Arbeitgeber jetzt schon macht oder ankündigt, im Bezug auf die Impfpflicht, kannst du jetzt schon anfechten. Sollte er dir jetzt schon kündigen, dann hat diese Kündigung so gut wie gar keine Chance vor Gericht. Und auch wenn er jetzt schon konkret was androht, so nach dem Motto: „Ich kündige dir, wenn du dich nicht impfen lässt!“ oder er sagt: „Lässt du dich nicht impfen, dann gibt es eine unbezahlte Freistellung!“. Dann kannst du jetzt schon Klage dagegen einreichen oder aber, einfach abwarten was passiert. Anwalt Bredereck ist zuversichtlich, dass sich dieser ganze Impf-Hype in der Gesundheitsbranche in Luft auflöst. Alles Weitere dazu im Video oben!

Wenn die Impfung zum Zwang wird, wird Widerstand zur Pflicht

Die Angst vor einer unbezahlten Freistellung ist enorm

Ich kann über einen Fall aus meinem Bekanntenkreis berichten. Eine junge Frau, seit 7 Jahren Altenpflegerin. Sie weigert sich erfolgreich seit 2 Jahren, gegen die „offensichtlich“ sinnlose Corona-Impfung. Immerhin gibt es mittlerweile Impfung Nr. 4 und die Inzidenzen sind so hoch wie nie zuvor, aber positiv war meine Bekannte noch nie. Anders ist es bei ihren geimpften Kollegen und Bewohnern, denn die sind urplötzlich immer wieder mal positiv. Ihr droht zwar keine unbezahlte Freistellung, doch die Angst den Job zu verlieren macht ihr richtig zu schaffen. Wie soll man sich so zu einer Impfung durchringen? Nur weil es alle machen? Wundert es da noch, dass es so viele Impfpassfälscher gibt?

Jetzt hat die Regierung aber auch sie erwischt, denn sie liebt ihren Job und will ihn nicht aufgeben. Dass diese Gefahr jetzt überhaupt im Raum steht, dafür sollten sich die Chefs in der Gesundheitsbranche in Grund und Boden schämen. Sie lässt sich diese Woche, unter Zwang, mit dem neuen Impfstoff von Novavax impfen. Herzlichen Glückwunsch! Mit Nötigung zum Ziel… Deutschland 2022.

Unbezahlte Freistellung oder Impfung - du hast die freie Wahl
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Erneute Verfassungsbeschwerde wegen Impfpflicht - Anwaltclips
6. Mai 2022 9:35

[…] Beschwerde abgelehnt bzw. abgewiesen. Jetzt gibt es eine erneute Verfassungsbeschwerde, wegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Im Auftrag einer 39jährigen Arzthelferin mit Kinderwunsch, greifen die Mingers Rechtsanwälte […]

Admin
Stefan Pächter
6. März 2022 15:27

Auch die angedrohten Bußgelder von 1500 bis 2500 Euro sind unterirdisch. Rechtsanwältin Rohring berichtet darüber in einem Video. Begrenzte Impfpflicht: Bußgeld vermeiden #Leistungserweigerungsrecht

Admin
Dorothea Dachs
2. März 2022 11:16

Wie schnell so ein Impf-Hype kippen kann, sieht man ganz gut aktuell in Kanada.

Mit 28.2.2022 enden die Verordnungen die einen Nachweis einer Impfung /Impfnachweises verlangt haben.

Am 14.3.2022 um 12.01 😂🙈 enden ALLLE MAßNAHMEN wie Maskenpflicht, Abstandregeln etc.

Heute verlautbart in Kanada 🇨🇦🇨🇦🇨🇦
Einfach so .. wie Zauberei..

Stefanie Friedrich
2. März 2022 10:06

Auch Rechtsanwältin Ellen Rohring hatte zum Thema unbezahlte Freistellung ein hoffnungsvolles Video gemacht. In dem Video stellt sie einen zufälligen Fund in den FAQ´s der Bundesministerium für Gesundheit.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und unseren Datenverkehr zu analysieren. Wir geben auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. View more
Accept